Aspekte der Herder-Rezeption in der deutschen Volkskunde.

Abstract

Johann Gottfried Herder hat die deutsche Volkskunde - wie auch eine Reihe anderer Disziplinen - als einen ihrer Begründer ausgemacht. Das Bild Herders, das fast unangefochten durch die Fachgeschichte hindurchgeistert, besagt, daß er der Erforschung der mündlichen Volksüberlieferungen vorgearbeitet und den Begriff 'Volkslied' überhaupt erst erfunden habe. Weil die Geschichte der deutschen Volkskunde eine Geschichte mit nationalem Einschlag ist, wurde auch Herder, der weitgehend ungelesen blieb, phasenweise als nationaler Stichwortgeber in unterschiedlichsten Kontexten bemüht. Die selektive, sich auf die Invention des deutschen Volksliedes beschränkende Rezeption Herders im Fach Volkskunde brachte es mit sich, daß eine Auseinandersetzung mit Herders komplexem ethnischen Verständnis im wesentlichen unterblieb.

How to Cite

Glaser, R., (1994) “Aspekte der Herder-Rezeption in der deutschen Volkskunde.”, Ethnologia Europaea 24(1), p.133-138. doi: https://doi.org/10.16995/ee.1830

Downloads

Download PDF

Share

Authors

Renate Glaser (University of Saarbrücken)

Download

Issue

Publication details

Dates

Licence

All rights reserved

Identifiers

Peer Review

This article has not been peer reviewed.

File Checksums (MD5)

  • PDF: ef025e906ab6ffb6421923b1c4bd94ac