Ritualisierte Wurzeln oder auch: Schönheit als Programm

Abstract

„Hier ist es schön, so könnt‘ es sein“, flüstern die Hervorbringungen der Europäischen Ethnologie seit nunmehr gut hundert Jahren. Ihre Bücher haben plausible Geschichten vom Nahen, vom Eigenen und zuletzt vom Alltag erzählt. Ihre Museen haben Welten entworfen, die zu Vorbildern wurden. Daß die Botschaft überhört wurde, denkt nur die Wissenschaft, weil ihre Maßstäbe nicht mehr die einer unterhaltenden Disziplin sind und ihre Fachgeschichtsschreibung die Kulturen ethnographischen Handelns aus den Augenverloren hat.
Ausgehend von gegenwärtigen Überlegungen zum „Verhältnis von Alltags-, Medien- und Wissenskultur“ (R. Lindner) und zur Rolle der Ethnologen als Entertainer und „new story-tellers of the modernity“ (K. Köstlin) soll die Geschichte der Binnenethnographie einmal aus der Perspektive ihrer Repräsentationen befragt werden. Das Interesse gilt dabei den Institutionen und Organen als Agenturen des Verwurzelns und Ritualisierens; oder anders formuliert dem weitgehend ästhetisch argumentierten Prozeß der Etablierung einer prospektiven Wissenschaft ethnisch gedeuteter Kultur.

How to Cite

Tschofen, B., (1998) “Ritualisierte Wurzeln oder auch: Schönheit als Programm”, Ethnologia Europaea 28(1), p.45-54. doi: https://doi.org/10.16995/ee.878

Publisher Notes

  • This article was previously published by Museum Tusculanum Press.

Share

Authors

Bernhard Tschofen (Universität Wien)

Download

Issue

Publication details

Dates

Licence

All rights reserved

Identifiers

Peer Review

This article has not been peer reviewed.

File Checksums (MD5)

  • PDF: 58e68e429f1cab0ba305b1c317b7c841