Jüdische Identitätsmuster und Identitätserlebnisse in Ungarn

Abstract

Der Aufsatz beschäftigt sich mit der Entwicklung jüdischer Identität in Ungarn. Es werden aus der Perspektive der historischen Anthropologie die politischen, gesellschaftlichen und sozialgeschichtlichen Umstände beschrieben, die für die kollektive Selbstbestimmung und Selbstdarstellung der ungarischen Juden seit dem 19. Jahrhundert maßgeblich waren. Erlebnisse, Erfahrungen und Folgen des Liberalismus, des Holocaust und des Kommunismus werden nachgezeichnet, um den komplexen Prozeß des Identitätswechsels und der Identitätsaneignung interpretieren zu können. In diesem Zusammenhang werden verschiedene Modelle und Ausrichtungen jüdischer Identität in Ungarn beschrieben, unter besonderer Berücksichtigung der Frage nach Integration und Ausgrenzung.

How to Cite

Karady, V., (1998) “Jüdische Identitätsmuster und Identitätserlebnisse in Ungarn”, Ethnologia Europaea 28(2), p.111-130. doi: https://doi.org/10.16995/ee.886

Publisher Notes

  • This article was previously published by Museum Tusculanum Press.

Downloads

Download PDF

Share

Authors

Victor Karady (Centre de Sociologie de #'Education et de la Culture)

Download

Issue

Publication details

Dates

Licence

All rights reserved

Identifiers

Peer Review

This article has not been peer reviewed.

File Checksums (MD5)

  • PDF: 5d5fc71e8f6d987b31a759adabe8cbe3